Schornsteinfeger ko

Schornsteinfeger ko

Forum der Interessengemeinschaft gegen das Schornsteinfeger-Monopol Sektion Bayern
Portal :
www.Kontra-Schornsteinfeger.de
Impressum Joachim Datko, Regensburg - webmaster@monopole.de


22.12.2014, 01:31
Übersicht Hilfe Suche Kalender Login Registrieren
News: Infos : Die Nazis haben auf Wunsch der Schornsteinfeger ab 1935 deutschlandweit Bezirksschornsteinfeger eingeführt.

Der immerwährende Dank der Schornsteinfeger an die nationalsozialistische Regierung:

"Berufskameraden, Meister, Gesellen u. Lehrlinge! ... In der Geschichte unseres Handwerks wird das Jahr 1935 für immer an hervorragender Stelle genannt werden müssen ...
Was immer auch der Führer von uns fordern wird."

Fragment, Quelle nicht genau bekannt: http://www.kontra-schornsteinfeger.de/1935-Bezirksschornsteinfeger-Jahresrueckblick.jpg

+  Schornsteinfeger ko
|-+  Schornsteinfeger - Bürokratie-Horror
| |-+  Schornsteinfegermonopol
| | |-+  Zutritt und Verschmutzung
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Drucken
Autor Thema: Zutritt und Verschmutzung  (Gelesen 13598 mal)
Hausbesitzer
Gast
« am: 12.04.2008, 14:33 »

Nach längerer Suche haben wir immer noch keine Antworten zu folgendem Thema gefunden.

Wir betreten unser Haus grundsätzlich nicht mit Strassenschuhen. Gründe dafür gibt es genug, Marmorboden, Baby etc. Zudem haben wir schliesslich eine Fussbodenheizung.
Welche Möglichkeiten MUSS der Schornsteinfeger beim Zutritt akzeptieren? HWR / Dachboden, Wohnzimmer. Er muss also quer durchs Haus und wird sicherlich nicht auf seine Sicherheitsschuhe verzichten (dürfen).
Wenn wir Einweg Überschuhe mit rutschfester Sohle anbieten, reicht das?

Das Auslegen mit Pappe / Folie rechtfertigt sich in keinem Verhältnis, würde eine Stunde Arbeit bedeuten und ist aus unserer Sicht nicht angemessen. Schliesslich kommt er recht bald wieder...

Wir möchten halt niemandem den Zutritt gewähren, wenn er/sie möglicherweise den Boden / Treppenstufen verschrabbert >:( oder den Teppich verdreckt :o. Bundesland Niedersachsen.

Kann jemand dazu eine qualifizerte Auskunft geben? Über eine persönliche Auffassung zum Thema zu diskutieren hilft nicht weiter.

Vielen Dank im voraus.
Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #1 am: 12.04.2008, 15:00 »

Um was für eine Heizungsanlage handelt es sich bei Ihnen? Welche Arbeiten genau gibt der Schornsteinfeger vor, zu erledigen? Haben Sie den Schornsteinfeger beauftragt? Wie oft kommt er?

Jeder ehrliche Handwerker, der bei Ihnen arbeiten darf, würde sich um seinen Kunden, in diesem Fall Sie, bemühen und alles tun, damit er ihn zufrieden stellt. Oder - anders gefragt - warum lassen Sie sich von einem Schornsteinfeger, den Sie vielleicht überhaupt nicht beauftragt haben, schikanieren?  Es ist Ihr Haus! Hier bestimmen Sie - oder?

Es sind Fälle bekannt, da trampelt der Schornsteinfeger mit seinen Dreckbotten über den neuen Teppich! Pech gehabt Kehrgebührpflichtiger! Auch lehnen es Schornsteinfeger ab, die Schuhe auszuziehen (angeblich aus Sicherheitsgründen).
Gespeichert
Hausbesitzer
Gast
« Antwort #2 am: 12.04.2008, 15:17 »

Es gibt eine Brennwerttherme im HWR, einen geschlossenen Kaminofen mit eigener Zuluft im Wohnzimmer. Der Schornstein dazu hat neben dem Kamin eine Revisionsöffnung. Die Schornsteinhöhe dürfte etwa 7m betragen. Auf dem Dachboden ist im Schornstein eine weitere Reinigungsklappe eingebaut.

Nach Verordnung ist der angekündigte Zugang zu ermöglichen, nirgends konnte ich Hinweise über Verschmutzungsschädigung des Hauses nachlesen. Wird z.B. ein (fest verlegter Teppichboden) bei den Arbeiten verschmutzt, z.B. durch einen Schmierölfleck unter dem Schuh, wer kommt für den Schaden auf?
Wie ist die Nachweispflicht dazu? Ich kann dies wirkungsvoll durch Überschuhe für kleines Geld verhindern.
Gibt es Unfallverhütungsvorschriften die dies wiederum nicht zulassen?

Kann ich verlangen, dass das Haus nur ohne Schuhe betreten werden darf?
Wer gibt Auskunft hierüber?
Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #3 am: 12.04.2008, 15:41 »

An Ihrer Brennwerttherme hat ein Schornsteinfeger nichts zu suchen!

Zur Absicherung von Folgeschäden - an Ihrem Eigentum - den Schornsteinfeger eine Erklärung unterzeichnen lassen, aus der hervorgeht, daß er für Schäden aufzukommen hat.

Nochmal - in Ihrem Haus bestimmen Sie! Natürlich können, ja Sie sollten sogar, verlangen, daß der Eindringling seine Schuhe auszieht. Es ist doch nicht Ihre Sache, hier Vorsorge zu betreiben, sondern die des Schornsteinfegers! Tut er das - aus Ihrer Sicht - nicht in ausreichendem Maß - Auf Wiedersehen!
Gespeichert
Hausbesitzer
Gast
« Antwort #4 am: 12.04.2008, 15:51 »

Das ärgerliche ist nur: es gibt eine Verordnung die die Pflichten des Hauseigentümers gegenüber dem Schornsteinfeger regelt.

Wohin es keine Definition der Unversehrtheit des Eigentums in diesem Zusammenhang gibt.

Es gibt also keine Verhaltensregel, auf die ich verweisen kann, sondern nur den Verweis auf eine Ordnungswidrigkeit, wenn ich den Mann / die Frau nicht gewähren lasse. Diese greift wenn ich das Betreten mit Schuhwerk verbiete. Es würde dem gleichkommen, den Mann nicht reinzulassen.
Gespeichert
Monopolgegner aus HH
Gast
« Antwort #5 am: 12.04.2008, 17:30 »

Lieber Hausbesitzer,

in Ihrem Falle greifen die Grundgesetzartikel 1 (Grundrechtsbindung), 13 (Unverletzlichkeit der Wohnung) und 14 (Eigentumsgarantie und Erbrecht).

Sofern nicht nachweislich und tatsächlich eine gemeine Gefahr und/oder eine
dringende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung von Ihrem Haus,
Ihrer Heizung ausgeht, haben Sie das Grundrecht, dem Schornsteinfeger
Hausverbot zu erteilen sowie jegliche Arbeiten an Ihrem Eigentum zu untersagen.

Alle Gesetze und Verordnungen sind an das Grundrecht gebunden und müssen sich insbesondere bei scheinbaren Widersprüchlichkeiten bedingungslos dem/den jeweiligen Grundgesetzartikel(n) unterordnen.

Wenn eine Behörde Grundgesetzartikel relativiert  oder gar für ungültig erklärt, handelt sie rechtswidrig und macht sich strafbar. I.S. Schornsteinfeger
kommt das häufig vor; als Betroffener darf man sich solche Angriffe auf das
Grundrecht keinesfalls gefallen lassen und sollte mit Strafanzeige drohen.

Erfahrungsbericht eines Betroffenen.
Gespeichert
thomas
Gast
« Antwort #6 am: 12.04.2008, 17:54 »

Hallo Sahra

DANKE für ihren sachlich gehaltenen Beitrag.

Mit Gruß

Administrator : Joachim Datko
Der entsprechende Beitrag wurde gelöscht
« Letzte Änderung: 12.04.2008, 19:42 von Joachim Datko » Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #7 am: 12.04.2008, 18:37 »

Ihre Antwort kann nicht überzeugen. Wie auch. Sie scheinen - für einen Mitarbeiter eines Ordnungsamtes - überdurchschnittlich engagiert und dienstbeflissen zu sein. Sogar am Wochenende sind Sie in Sachen, nein, nicht etwa der Bürger, sondern der der "Schornsteinfeger" unterwegs. Da kann einem direkt Angst und Bange werden. Wer's glaubt...

Es ist nicht länger zu verheimlichen, den "Schornsteinfegern" geht es an den Kragen. Die ehemaligen Kehrgebührpflichtigen, ja, so bezeichnen die "Schornsteinfeger" ihre Kunden (aber das wissen Sie ja selbst...), wehren sich. Und das ist gut so.

Gegen "Schornsteinfeger" als Dienstleister auf einem freien Markt ist nichts einzuwenden. Wohl aber als Zwangsdienstleister mit Monopol und fragwürdigem Gesetz aus finsteren Zeiten im Rücken! Nur darum geht es.
Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #8 am: 12.04.2008, 18:54 »

Da verdrehen sie ja schon wieder die Tatsachen und setzten Lügen in die Welt. Ich bin weder überdurchschnittlich  engagiert noch dienstbefliessen. Und auch nicht in Sachen Schornsteinfeger unterwegs. Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und konnte mich meiner Komentare nicht entziehen.

Nun ist es heraus. Rein zufällig ist man auf die Seite gestoßen... Das ist typisch - für "Schornsteinfeger", denen - zu Recht - der rußige Kittel brennt! Wenn dann der angebliche Gutmensch enttarnt ist, folgen Beleidigungen oder Lügen. Meistens beides.

Wenn Sie wenigstens ehrlich und engagiert für ihr (Nicht)"Handwerk" kämpfen würden. Aber Fehlanzeige. Man bleibt bei der alten Taktik: Tarnen, tricksen, täuschen. Wie armselig.
Gespeichert
123
Gast
« Antwort #9 am: 12.04.2008, 19:55 »

Sarah-Mädchen:

Der ÖD ist bekannt dafür, sehr hohe Einstellungsvoraussetzungen zu haben, aber mies zu bezahlen. Sie dürften ausweislich Ihrer excellenten Rechtschreibkenntnisse eher zur schwarzen Fraktion gehören, die bei minimalsten Anforderungen unverschämt verdient.
Die Sprüche von Fegers sind bekannt. Und wenn SIE im ÖD sind, bin ich der Tenno.

Unschönen Abend, die schwarze Dame mit XXXXX!
« Letzte Änderung: 12.04.2008, 22:32 von Joachim Datko » Gespeichert
thomas
Gast
« Antwort #10 am: 12.04.2008, 19:56 »

Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft. Das Forum ist eine private Initiative und wendet sich gegen Monopole und Oligopole in der Volkswirtschaft.
Diesen Satz habe ich so neben bei gefunden und hatte fast an etwas Toleranz der Kretik manchen Usern gegenüber geglaubt aber soetwas ist hier nicht möglich.
Da sich Herr Datko die liebsten Beiträge heraus sucht und bestehen lässt aber alles was anstößig gegen seine Lieblinge sein könnte, werden riegeros gelöscht.
Na denn mal her mit der Fairniss.
Lassen sie ruhig die Braunen Zeiten läuten die sie so verpöhnen, verbieten sie doch denen den Mund der nicht nach ihrem spricht. So wie die Beiträge von Sahra die nicht beleidigend wurde wie Der wehrhafte Bürger .

Mit Gruß
Gespeichert
Hausbesitzer
Gast
« Antwort #11 am: 12.04.2008, 22:17 »

......
Sofern nicht nachweislich und tatsächlich eine gemeine Gefahr und/oder eine
dringende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung von Ihrem Haus,
Ihrer Heizung ausgeht, haben Sie das Grundrecht, dem Schornsteinfeger
Hausverbot zu erteilen sowie jegliche Arbeiten an Ihrem Eigentum zu untersagen.
.....

ich habe lediglich etwas gegen das Tragen von Schuhen im Haus! (Egal durch wen) Also vom Gerichtsvollzieher bis zum Arzt würde ich verlangen, das Haus ohne Schuhe zu betreten.
Das entscheidende ist jedoch, dass keiner von denen sich auf die Berufsgenossenschaft und irgendwelche Vorschriften zum Tragen von Schuhwerk berufen kann.

Der Schornsteinfeger könnte jedoch das Recht haben, seinen Dienst zu versagen. Dann hätte ich ein Problem. Noch weiss ich es nicht besser, gibt es nun eine verbindliche Regelung dazu oder muss ich mir das gefallen lassen um kein Ordnungsgeld angedroht zu bekommen?

Ich will nicht verhindern, dass die (möglicherweise nicht erforderlichen) Arbeiten verrichtet werden, sondern dass die Einrichtung dahin ist. Schwarzes Schuhwerk und weisser Marmor passen nicht zusammen!!!
Wenn ich mir dann noch vorstelle danach wie gewohnt durchs Haus zu laufen wird mir schlecht, da brauchts schon vorher eine Bodenreinigung.
Gespeichert
tutut
Gast
« Antwort #12 am: 12.04.2008, 23:24 »

Hallo Hausbesitzer.
Sagen Sie Ihrem Schornsteinfeger er möge bitte Überzieher anziehen.
Ich bin mir sicher er wird es nicht ablehnen.
Im übrigen ist er auch versichert sollte es zu Schäden jeglicher Art kommen.
Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #13 am: 13.04.2008, 09:08 »

@Hausbesitzer

Lesen Sie hier einmal nach. Ein Bürger, verunsichert wie Sie, fragt in einem Schornsteinfegerforum um Rat. Zwischenzeitlich informiert er sich, bemerkt den Betrug. Lesen Sie die Antworten der angeblichen Fachleute "Schornsteinfeger"! Tarnen, tricksen, täuschen - das ist deren Masche!

Beachten Sie die Antwort von Hans, dem Frager, gestern 12:02
http://www.schornsteinfegerforum.de/thread.php?threadid=506

Die "Schornsteinfeger" haben versucht, ihn so lange wie möglich hinzuhalten, um den jahrelangen XXXXX zu vertuschen.

Bemerken Sie die Parallelen zu Ihnen?

 
« Letzte Änderung: 13.04.2008, 09:12 von Joachim Datko » Gespeichert
Hausbesitzer
Gast
« Antwort #14 am: 13.04.2008, 12:33 »

vielen Dank für den Hinweis!

http://www.schornsteinfegerforum.de/thread.php?threadid=506

liefert ein ERSCHRECKENDES Beispiel, wie 'hoheitliche Aufgaben' ohne das Kundeninteresse zu wahren durchgeführt werden.

Man stelle sich mal vor, den Autofahrern werden derartige Massnahmen aufgezwungen, die sich dann als falsch herausstellen.

Die Reaktion des ADAC wäre gigantisch. Wer schützt den Heizungskunden in solchen Angelegenheiten? Die Verbraucherzentrale? Ich kann eigentlich nicht akribisch alle Gesetze und Verordnungen lesen, verstehen und auf meine Situation prüfen. Ich muss mich darauf verlassen was mir aufgetischt wird.....
Gespeichert
Wehrhafter Bürger
Gast
« Antwort #15 am: 13.04.2008, 14:26 »

@Hausbesitzer

Man kann auch sagen: Das angegebene Beispiel ist ein Beleg für den Betrug am Volk, begangen durch die Schornsteinfeger! Das geschieht jeden Tag, Jahr für Jahr.

Was Sie tun können? Lesen und handeln! Ein Beispiel wurde benannt (BISchG § 52 (4). Informieren Sie Ihre Arbeitskollegen, Freunde, Vereinskameraden, Nachbarn und Familienmitglieder! Schaffen Sie Öffentlichkeit, schreiben Sie Leserbriefe an Zeitungen, informieren Sie Ihren Abgeordneten und verlangen sofort die Beseitigung solch katastrophaler Zustände. Zeigen Sie vor allem dem "Schornsteinfeger", wer Herr in Ihrem Haus ist! Seine Drohungen zeigen nur seine Angst. Das Recht ist auf Ihrer Seite!
Gespeichert
Pfoffer
Gast
« Antwort #16 am: 18.04.2008, 06:41 »

Lieber Hausbesitzer,

in Ihrem Falle greifen die Grundgesetzartikel 1 (Grundrechtsbindung), 13 (Unverletzlichkeit der Wohnung) und 14 (Eigentumsgarantie und Erbrecht).

Sofern nicht nachweislich und tatsächlich eine gemeine Gefahr und/oder eine
dringende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung von Ihrem Haus,
Ihrer Heizung ausgeht, haben Sie das Grundrecht, dem Schornsteinfeger
Hausverbot zu erteilen sowie jegliche Arbeiten an Ihrem Eigentum zu untersagen.

Und wer sagt das die Heizung keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist? Bestimmt nicht der Hausbesitzer! Ich weiß als Fachmann wie es enden kann wenn eine Heizung nicht überprüft wird...
Gespeichert
tutut
Gast
« Antwort #17 am: 18.04.2008, 23:16 »

Hier ging es doch um Schuhe oder nicht???
Muss man denn aus einer Mücke einen Elefanten machen??
Was soll das???
Gespeichert
Seiten: [1] Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1 RC2 | SMF © 2001-2005, Lewis Media Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS